Sie sind hier: Gemeinde / Unsere Pfarrer / Oliver Henke
Deutsch
Montag, 25.09.2017

Unsere Pfarrer

Oliver Henke

Ich bin Oliver Henke, von Beruf Pfarrer und seit dem 1. November im Pfarrbezirk 2 - Thomaskirche tätig. Zunächst möchte ich ein wenig von mir erzählen: Aufgewachsen bin ich in Münchhausen im Norden des Landkreises, und zur Schule ging ich nach Frankenberg, wo ich 1987 das Abitur ablegte. Danach folgte die Zivildienstzeit als Rettungssanitäter beim Roten Kreuz ebenfalls in Frankenberg. Die Stadt Marburg ist mir vor allem durch die Anfangssemester an der Philipps-Universität bekannt. Mein Theologiestudium habe ich dann bis zum Examen in Erlangen fortgeführt. Danach folgten verschiedene Stationen, die mich vom zweijährigen Vikariat in Bad Salzschlirf, über ein Auslandsvikariat in Lissabon, die Gemeindepfarrzeit in Fulda, wo ich über acht Jahre eine Stadtgemeinde betreute, im Jahr 2009 nach Marburg zurückführten. Die letzten Jahre war ich Pfarrer der Gemeinde der Markuskirche in der Marbach. Im Mai dieses Jahres entschied sich der Kirchenvorstand Auf dem Richtsberg für mich. Von ab war klar: Ich werde Pfarrer auf dem Richtsberg. Der Umzug von der Marbach auf den Richtsberg liegt nun hinter uns und ist auf den ersten Blick ein kleiner Schritt; gerade einmal 8 km durch die Stadt trennen beide Ortsteile. Auf den zweiten Blick ist damit eine große Entscheidung verbunden. Wir, Florian, Mathis und ich, geben Liebgewonnenes auf und stellen uns der Herausforderung, die das Neue bringt. Wir sind sehr gespannt auf das neue Lebensumfeld und offen für neue Begegnungen, Erfahrungen und Erlebnisse. In der ersten Zeit werden wir sicherlich mit dem Ankommen beschäftigt sein – solange zumindest die Kartons noch gepackt herumstehen – und mit der Eingewöhnung, die der Wechsel an einen neuen Lebensort mit sich bringt; aber in dem allen sehe ich etwas sehr Verheißungsvolles. Der Psalm 37 fasst das in folgende Worte: „Befiehl dem Herrn deine Wege und hoffe auf ihn, er wird’s wohlmachen.“ Dass Gott die Wege des Menschen wohl macht, ist eine Erfahrung, die ich aus den zurückliegenden Jahren mitbringe, und die uns als Gemeinde „auf Gottes Wegen“ verbindet und eint. Ich freue mich auf Sie und wünsche uns für die kommende Zeit des Kennenlernens und im Miteinander viele gute Begegnungen und Erfahrungen, und natürlich Gottes reichen Segen.